fbpx

Battlefield 2042: Die Reise der No-Pats | Kapitel 1 | Flucht aus Doha, Katar – 12. September 2041

by Ed Snow

Battlefield 2042: Die Reise der No-Pats | Kapitel 1 | Flucht aus Doha, Qatar

DICE hat eine neue Blog-Post Serie zu „Battlefield 2042“ veröffentlicht. In dieser wird durch die Erzählung eines Journalisten die Reise der No-Pats geschildert. Die Erzählung ist in mehrere Kapitel eingeteilt und wird über die kommenden Tage nach und nach veröffentlicht. Heute erschein Kapitel 1, die Flucht aus Doha. Darin beschreibt der Journalist die Folgen seiner Kontaktaufnahme mit den No-Pats und wie er aus dem Land flüchten muss. Über die verschiedenen Kapitel lernt ihr mehr über die Hintergrundgeschichte, aber auch über die Schauplätze im Spiel und wie sie sich verändern.

Die Reise der No-Pats

Ich hielt mich für einen objektiven Journalisten, der herausfinden wollte, ob die No-Pats tatsächlich die Schurken sind, für die sie von der Welt gehalten werden. Damals ahnte ich nicht, dass mich diese Frage zu Krisenherden in aller Welt führen würde. Ich wollte ihre Geschichte erzählen, aber jetzt ist es auch meine Geschichte. Das ist unsere Reise.

Kayvan Bechir
No-Pat-Signalkorps

 

Kapitel 1 – 12. September 2041 – DOHA, KATAR

Alles begann vor einem Jahr, als ich mit einem Darknet Browser in meiner Heimatstadt Doha surfte – damals, als dort noch Menschen wohnten. Als Journalist hatte ich großes Interesse an dem Problem der bewaffneten No-Pats und versuchte, einen Kontakt in den Rängen dieser staatslosen Soldaten zu finden. Um 3:28 Uhr nachts schrieb mich schließlich eine anonyme Quelle an und behauptete, der meistgesuchte Mann der Welt zu sein – der Kommandant des größten No-Pat-Kontingents überhaupt, der Welt nur bekannt als „Oz“.

 

Ich hatte solche Nachrichten schon früher bekommen, aber niemals vom echten Oz. Einige waren von Regierungsagenten, die Anti-No.Pat-Kampagnen führten und ein Typ beschuldigte sogar mich, Oz zu sein, ganz offen versteckt. Aber diesmal war es anders, denn der Chat endete damit, dass ich aus dem Land fliehen musste, weil die Polizei von Katar meine Tür eintrat – ich unterstützte angeblich einen Terroristen.

 

Nie zuvor in meinem Leben hatte ich mir einen Sandsturm herbeigewünscht.

Das prächtige Doha wurde einst wegen seiner LED Skyline als „Stadt des Quarz“ bezeichnet.

 

In den 40er-Jahren wurde Sand zu dem, was Wasser für Venedig war. Nach jahrelangem Kampf gegen die sich ausbreitende Wüste blieben nur jene zurück, die es sich nicht leisten konnten, wegzugehen, und die gewaltige LED-Skyline bewarb immer noch gnadenlos Luxushandtauschen. Katar hatte in den 30er-Jahren dank der rasant steigenden Ölpreise eine Blütezeit erlebt. Das Land investierte massiv in die Bekämpfung der Desertifikation, in der Hoffnung, den Erfolg von Ägypten zu wiederholen. Für eine Zeit sah es so aus, als könnten wir die Natur bändigen. Dann war kein Öl mehr da.

 

Hungersnöte, gescheiterte Reaktionen darauf und Proteste der Regierung – alles begleitet von den Sandmonsunen. Bald darauf patrouillierte überall Militärpolizei und verhaftete jeden, der riskierte, das Katar zum nächsten Unruheherd für Non-Patriateds wurde.

 

Mein Browser hatte den falschen Suchverlauf.

 

Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal einen nahenden Sandsturm willkommen heißen würde.

 

Er gibt mir Deckung, und dadurch bleibe ich am Leben. Ich verstecke mich vor den gepanzerten Fahrzeugen, die mich verfolgen, und mir fallen Anomalien in den LED-Anzeigen auf. In den Bildern verbirgt sich das unverwechselbare No-Pat-Emblem, eine Flagge mit einem Querstrich.

 

Die Brotkrumen führen mich zu den Katakomben unter dem verlassenen Fußballstadion. Ein Mann in den Fünfzigern, augenscheinlich Militär, in Bermuda-Shorts und so entspannt, dass es absolut verstörend wirkt, deutet gelangweilt mit seiner Taschenlampe zu einem Tunneleingang – bewach von einem mechanischen Wachsystem. Er streckt mir die Hand entgegen. „Pjotr Guskaovsky…“, knurrt er. Und dann in perfektem Arabisch: „Das war eine einmalige Sache.“

Eine durchgestrichene Flagge – das inoffizielle Zeichen der No-Pats.

 

Als ich in der Dunkelheit verschwinde, während der Wind über mir heult, frage ich mich, ob ich Doha jemals wieder als Heimat bezeichnen können werde.

 

Ich weiß noch nicht, dass Katar weniger als ein Jahr später ein gescheiterter Staat sein und der Sand die Stadt Doha verschluckt haben wird.

 


M.2 SSD für Playstation 5*AD


Battlefield 2042 erscheint am 15. bzw. 22. Oktober 2021 auf Xbox One, Playstation 4, Playstation 5, Xbox Series X|S und dem PC.  Der Veröffentlichungstermin ist abhängig von der jeweiligen Edition. Der Titel wird in folgenden Editionen erscheinen:

Editionen‘ ad

  • Standard Edition für 59,99€ (PC) sowie 69,99 € (Xbox One, PS4) und 79,99 € (Xbox Series X|S und PS5) ‚ad
  • Gold Edition für 89,99€ (PC) und 99,99 € (Konsolen)
  • Ultimate 109,99€ (PC) und 119,99€ (Konsolen)

Sowohl die Gold als auch Ultimate Edition gewähren euch einen Vorabzugriff auf zum Spiel am 15. Oktober 2021. Vorbesteller erhalten darüber hinaus Vorabzugang zur Beta.


Stay in touch

Weitere Leaks, Patch Notes und Infos zum Spiel findet ihr in unserer Themenübersicht (hier klicken). Folgt uns gerne auf Facebook, Instagram und Twitter, um künftig keine News mehr zu verpassen.

 

Related Posts

Leave a Comment