Gaming PC für Einsteiger – Gastbeitrag von Mindfactory.de*

by Sponsored

Gaming PC für Einsteiger – Gastbeitrag von Mindfactory.de*

Computerspiele werden immer beliebter. Längst ist das Zocken am heimischen PC nicht mehr nur etwas für Computernerds. Der Zeitvertreib in digitalen Welten erfreut sich in allen Gesellschafts- und Altersschichten einer hohen Beliebtheit. Zu den Zielgruppen zählen nicht nur Casual Gamer, sondern auch Pro Gamer, für die große E-Sports Events abgehalten und live im TV übertragen werden.

Die richtige technische Grundausstattung ist dabei die Basis für ungestörten Gaming-Spaß. Besonders Einsteiger in die Gaming-Szene fragen sich jedoch zurecht: „Was muss ein guter Gaming-PC können?“. Die Antwort auf diese Frage klären wir im Folgenden.

Warum ist ein spezieller Gaming-PC erforderlich?

Theoretisch könnte man denken, dass Spielen auf dem Computer ist auf jedem PC möglich. Grundsätzlich mag das stimmen, allerdings sind moderne Spiele heutzutage sehr fortschrittlich entwickelt und bieten ein inzwischen schon ein äußerst realitätsnahes Gaming-Erlebnis. Daher benötigen sie auch bestimmte Voraussetzungen benötigen, um ruckelfrei laufen zu können.

Einfach ein beliebiges Game kaufen und auf einem beliebigen PC oder Laptop installieren könnte also zu Enttäuschung führen. Achten Sie beim Kauf eines PC-Spiels also immer auf die angegebenen Systemvoraussetzungen und ob Ihr Computer diese erfüllt.

Tipp: Für ein wirklich gutes Gaming-Erlebnis beachten Sie nicht nur die Mindestvoraussetzungen, sondern besser darauf, dass Ihr PC die empfohlenen Systemvoraussetzungen erfüllt. Andernfalls kann es schnell zu Rucklern im Spiel oder sogar zum Absturtz des Spiels kommen, was den Spielspaß erheblich mindert.

Die wichtigsten Komponenten eines guten Gaming PCs

Wenn Sie sich einen neuen PC kaufen oder zusammenstellen wollen, der für hauptsächlich für das Spielen genutzt werden soll, so gilt es dabei ein besonderes Augenmerk auf die Ausstattung zu legen. Die wichtigsten Komponenten und was diese erfüllen sollten, haben wir für Sie zusammengetragen:

  1. Das passende Gehäuse

Bei einem fertig konfigurierten PC kaufen Sie alle Komponenten in einem Gesamtpaket. Wollen Sie sich allerdings selbst einen Gaming PC zusammenstellen, so gilt es, als Erstes ein passendes Gehäuse zu wählen, in dem alle Komponenten auch unterkommen können.

Legen sie daher zu allererst Wert darauf, dass ihr Gehäuse ausreichend Platz für alle Komponenten bietet. Das Aussehen sollte zweitrangig sein. Es gibt natürlich auch wunderschöne Gehäuse, die sowohl schöne Optik als auch ausreichend Platz bieten. Es ist also ratsam, das Gehäuse lieber etwas größer zu wählen, um noch freien Platz für eventuelle Nachrüstungen zu haben. Zudem muss das Gehäuse einen guten Luftstrom zur Kühlung der Komponenten aufweisen, damit diese ihre volle Leistung abrufen können. Es gibt natürlich auch wunderschöne Gehäuse, die sowohl schöne Optik als auch ausreichend Platz bieten.

  1. Ausreichend Speicherplatz

Moderne Spiele bieten eine teils riesige Erlebniswelt. Dementsprechend benötigen sie auch einen entsprechend großen Speicherplatz auf Ihrer Festplatte. Bei aktuellen Spielen sollten Sie mit mindestens 50 GB rechnen, die so ein Spiel einnehmen kann.

Um mehrere Spiele installieren zu können, sollte ein Gaming PC mindestens mit einer Festplatte von 500 GB – bis 1 TB Festplattenspeicher ausgestattet sein. So bleibt immer genügend freier Speicherplatz, um ein Verlangsamen der Festplatte zu vermeiden. SSD Festplatten haben hierbei gegenüber den HDD Festplatten einen Leistungsvorteil, der ein schnelleres Laden der Games ermöglicht.

  1. Ein schneller und moderner Prozessor

Die Geschwindigkeit eines PCs hängt maßgeblich von der Rechengeschwindigkeit des verbauten Prozessors ab. Der CPU-Wert sollte also möglichst hoch sein. Moderne Prozessoren von Intel und Prozessoren aus der AMD RYZEN 3000er Serie mit mehreren Rechenkernen bieten eine entsprechende Leistung, um auch die aktuellsten Spiele-Neuheiten flüssig darzustellen. Zu empfehlen sind hier zum Einstieg mindestens vier Kerne.

  1. Eine leistungsfähige Grafikkarte

Auch das Auge soll beim Spielen am PC verwöhnt werden. Die immer realistischer werdenden Darstellungen in PC-Spielen benötigen eine entsprechend leistungsfähige Grafikkarte, welche die teils riesigen und fantastischen Spielwelten darstellen kann. Hier empfehlen sich mindestens 4 GB VRAM Grafikspeicher für 1080p. Besser sind 8 GB oder sogar 11 GB VRAM, um eine 4K Auflösung zu erzielen. Wer hier spart, der wird wohl nur eingeschränkte Freude beim Zocken haben.

  1. Ein aktuelles Betriebssystem

Moderne Spiele benötigen ein ebenso modernes Betriebssystem auf dem PC, um überhaupt installiert und gestartet werden zu können. Zu empfehlen ist hierbei das immer noch am weitesten verbreitete Betriebssystem für PCs Windows in seiner aktuellsten Version Windows 10.


* Sponsord Post

 

Related Posts

Leave a Comment