Call of Duty: Warzone | Fortune’s Keep Remake POI | MW3

Call of Duty

by Ed Snow

Call of Duty: Warzone | Fortune’s Keep Remake POI | MW3

Mit Season 2 von „Call of Duty: Modern Warfare 3 (III) x Warzone“ wird eine Neuauflage von der beliebten Wiederauferstehung Karte „Fortune’s Keep“ hinzugefügt. Diese Map wird sowohl im Ranglistenspiel Modus von Warzone 2 als auch im herkömmlichen Modus Wiederauferstehung gespielt. Nachfolgend haben wir für euch die POI der Remake Karte Fortune’s Keep in Warzone.

Das sind die POI von Fortune’s Keep (Remake)

Es ist Jahrzehnte her, seit die letzten Schlachten auf dieser historischen Mittelmeerinsel ausgetragen wurden. Und obwohl es sich bei Fortune’s Keep um eine vertraute Karte handelt, birgt die Remake Version viele neue Geheimnisse. Die Insel hat sich weiterentwickelt. Die Konni Group hat eine Operationsbasis eingerichtet und führt in einem neuen unterirdischen Labor mysteriöse Experimente durch. Diese schändlichen Aktivitäten haben nun zu einem neuen Terror geführt, der die Insel heimsucht. Ein scheinbar ungeplantes katastrophales Ereignis hat die Insel buchstäblich auseinandergerissen und eine unaufhörliche, untote Bedrohung ausgelöst!

Die Operator, die Captain Butcher während der Call of Duty: Vanguard-Ära bei der Plünderung der Insel begleitet haben, werden in Fortune’s Keep möglicherweise als einen teilweise vertrauten Schauplatz wiedererkennen, aber gleichzeitig auch vor neuen geografischen Überraschungen stehen. Fortune’s Keep besteht aus 11 POI.

Keep: Hinteres Dock und Höhlen (Nordküste)

Die Pracht der Festung „Keep“ mit ihren opulenten Wandteppichen, Mosaikböden und dem vergoldeten Thronsaal blieb größtenteils erhalten. Sucht im Norden nach weiteren Wegen: Mit der Ankunft von Wasserfahrzeugen wurden die steilen nördlichen Klippen unterhalb der Festung verändert und mit einem hinteren Dock zum Entladen von Fracht sowie einem groben Lastenaufzug (jetzt mit zwei Seilwinden) versehen. Unter den Fundamenten der Burg befindet sich ein Felstunnel mit Öffnungen zum Meer, der von Osten nach Westen verläuft und einen taktischen Zugang zur und von der Festung bietet.

Terraces | Terrassen: Angeldocks und Klippenpfade (Nordwestküste)

Die Terrassen auf der Westseite von Keep haben vielleicht schon bessere Tage gesehen, aber der Grundriss ist immer noch vertraut. Im Norden entlang der Küste findet ihr nun einen zweiten Pier mit Fischerbooten und einem Köderladen. Das Gebiet nördlich von Terraces hat weitere bauliche Veränderungen erfahren, mit Aufsteigern, zusätzlichen Treppen entlang der Klippe sowie kleinen Höhlenöffnungen und Grotten zum Durchqueren. Das Gebiet dieses POI erstreckt sich nördlich des Friedhofs entlang der Küste bis zur Nordspitze des POI Town.

 

Graveyard | Friedhof (Nordwestküste)

Die alten Steinkrypten stehen noch immer auf dem kleinen Plateau oberhalb der Stadt. An diesem POI findet ihr Verbindungstunnel, die sich in Richtung des Epizentrums des Geschehens verlaufen.

Town | Stadt: Lower (Westküste)

Die Küstenstadt ist immer noch so dicht besiedelt. Dort findet sich der alte Glockenturm der Festung, farbenfrohe Wohnungen und Geschäfte. Außerdem steht vor der Buch ein Turm zur Verteidigung gegen Angreifer, die von der See aus zuschlagen. Auf der neuen Polizeistation an der Nordseite der Bucht befindet sich ein Hubschrauberlandeplatz.

 

Town | Stadt: Upper (Südwestküste)

Erste Hinweise auf ein großes seismisches Ereignis auf der Insel sind in der südöstlichen Ecke der Stadt zu sehen. Hier hat sich eingroßer Spalt in der Erde aufgetan und ein Wohnhaus in zwei Hälften zerteilt. Durch den riesigen Riss ergeben sich mehrstufige Kampfmöglichkeiten. Außerdem gibt es dadurch einen Zugang, der zum Haupteinschlagskrater im Osten führt.

 

Overlook | Aussichtspunkt: Restaurant (Südwestküste)

Östlich von Overlook (einem befestigten Plateau mit einem alten, mehrstöckigen Wohnhaus und der angeschlossenen Salty’s Snack Bar), auf einem etwas tiefer gelegenen Plateau mit Blick auf das Meer, befindet sich die Trattoria Il Luna, ein neu errichtetes Restaurant. Es ist dort errichtet, wo zuvor die alte Hütte und die Militärzelte aufgestellt waren. Das Restaurant bietet mehr als nur eine großartige Aussicht über den Süden der Insel; Es gibt einen Außenzugang zu den Tunneln unterhalb der Klippen.

 

Konni Outpost | Konni-Außenposten (Bucht, Nordostküste)

Einst ein selten besuchter Ort, gibt der alte POI der Bucht nun den ersten Hinweis auf die Fraktion, die hinter dem teilweisen Zusammenbruch der Insel steckt. Die Konni Group hat hier einen kleinen Außenposten mit einer Werkstatt errichtet. Zudem verfügt der Außenposten über mehrere kleine Server- und Überwachungsräume und eine Lagerhöhle mit Ascender-Zugang zum östlichen Rand der Festung.

 

Pier (Camp, Südostküste)

Einst ein Militärlager mit Zelten und einem kleinen Wachturm, haben bedeutende Bauarbeiten die Südostküste seitdem in einen Pier und einen Verkostungsraum für das angrenzende Weingut sowie in eine Rohan-Öltankstelle und einen Lebensmittelladen verwandelt.

 

Lighthouse | Leuchtturm (Südostküste)

Obwohl Smuggler’s Cove verheerende Schäden erlitten hat, haben die anfänglich alarmierenden Risse an der Außenseite des alten Leuchtturms das Bauwerk noch nicht zum Einsturz gebracht.

 

Winery | Weingut (Ost)

Das auf erlesene Weine spezialisierte Schloss hat schon bessere Tage gesehen. Auf dem gesamten Gelände sind massive strukturelle Probleme zu erkennen. Dazu gehört ein riesiger Spalt durch den zentralen Innenhof, der einen neuartigen Zugang in den inzwischen überfluteten Weinkeller bietet. Vielleicht kann das Wasser abgelassen werden? Die alte Kapelle, die heute als Lager für die riesigen Gärfässer dient, hat ihren Turm verloren, der nun in drei großen Teilen herumliegt.

 

Gatehouse |Torhaus (Mitte / Zentrum)

Das wahre Ausmaß des Schadens, der durch eine scheinbar kolossale unterirdische Explosion verursacht wurde, wird am deutlichsten sichtbar, wenn man das Torhaus der Festung in der Mitte der Karte untersucht. Die Stadtmauer, die zahlreichen Türme, der gewölbte Eingang und die Barbakane (der kreisförmige äußere Verteidigungsturm) wurden stark beschädigt. Die Barbakane selbst ist im instabilen Boden darunter versunken.

 

Ground Zero (Grotte, Südküste)

Eine nahezu beispiellose Zerstörung durch die Konni-Gruppe hat eine ursprüngliche Sehenswürdigkeit von der Landkarte gelöscht. Die Grotte ist heute ein tiefer Krater, wobei Teile der Insel, einschließlich der Hauptstraßen und Gebäude, alle versunken sind oder in eine riesige Gletscherspalte fielen. Das resultierende Wrack sollte dringend erkundet werden, da sich herausgestellt hat, dass das Epizentrum des Kraters ein großes Konni-Labor mit einem schlängelnden Netzwerk aus Korridoren, Kammern und Tunneln ist.

 

 

Related Posts

Leave a Comment