fbpx

The Division 2: Massive arbeitet an angepasstem Matchmaking-System für Raids

by Ed Snow

The Division 2: Massive arbeitet an angepasstem Matchmaking-System für Raids

Seit gestern Abend ist der erste Raid „Operation Dunkle Stunden“ in „The Division 2“ verfügbar. Wie wir euch bereits gestern berichteten, hat sich Massive Entertainment dazu entschieden, auf eine Matchmaking Funktion bei den Raids zu verzichten. Die hat den Grund, dass zufällige Teambildung zu keiner schönen Spielerfahrung führt. Raids erfordern genaue Absprachen und Planungen, von den Builds der jeweiligen Teammitglieder bis hin zur Durchführung der verschiedenen Aufgaben währenddessen.

Angepasstes Matchmaking-System

Auf Wunsch der Community arbeitet das Team von Massive nun an einem angepassten Matchmaking-System für Raids. Damit dies funktioniert, muss das neue System folgende Dinge beachten.

  • Die Mitglieder des Raid-Teams müssen über Mikrofone verfügen und die gleiche Sprache sprechen.
  • Die Ausrüstungen der einzelnen Spieler müssen den Anforderungen gerecht werden.

Daher arbeitet man nun daran, diese Filtermöglichkeiten zu integrieren. Wann genau damit zu rechnen ist, wurde noch nicht mitgeteilt.

Raid kann in 5 Stunden abgeschlossen werden

Das Team von Youtuber Marco-Style konnte den Raid innerhalb von 5 Stunden abschließen und sich die Belohnung sichern. Die Bilder des Teams werden nun in der Operationsbasis, dem Weißen Haus ausgestellt. Wer sich für den Ablauf interessiert, kann hier den Stream anschauen. Darüber hinaus gibt es auch Tipps und Tricks zum Abschluss von Raids.

The Division 2: Operation Dark Hours – How to Get Raid Ready | Ubisoft [NA]

Dieses Video wird über Youtube eingebettet und erst mit einem Klick auf den Play Button geladen. Es gelten die Datenschutzrichtlinien von Google.


The Division 2 Download Code [Xbox One] 34€ *ad


Mehr Infos zum Spiel, wie Patch Notes zu verfügbaren Updates, geplante Änderungen, Raids, Clans und mehr, findet ihr in unserer Themenübersicht (hier klicken). Folgt uns gerne auf Facebook, Instagram und Twitter, um künftig keine News mehr zu verpassen.

 

Related Posts

Leave a Comment