fbpx

Modern Warfare II | Neue Details zum diesjährigen Ableger | Project Cortez | CoD 2022

Call of Duty

by Ed Snow

Modern Warfare II | Neue Details zum diesjährigen Ableger

In diesem Jahr wird Infinity Ward einen neuen Ableger der „Call of Duty“ Reihe veröffentlichen. Dieser entsteht intern unter dem Namen Project Cortez und wird ein Sequel zu „Call of Duty: Modern Warfare 2019“. Ein möglicher Name für das kommende Spiel ist „Modern Warfare II“. Allerdings ist der Name noch nicht endgültig beschlossen und könnte sich final noch einmal ändern. Ebenso sind einige der nachfolgenden Informationen weiter „Subject to Change“, da der Titel noch gut 10 bis 11 Monate von der Veröffentlichung entfernt ist. Die hier geteilten Informationen stammen von Personen aus dem Entwicklerumfeld. Dazu zählen sowohl QA-Tester als auch Entwickler selbst. Nicht alle von Ihnen sind mit den vollständigen Plänen von Infinity Ward und Activision vertraut.

Mehr zu Modern Warfare II

Die Produktion bzw. Entwicklung von „Modern Warfare II“ ist Ende 2019 gestartet. Bei einigen Inhalten, die im diesjährigen Ableger integriert sein werden, handelt es sich den Quellen zufolge um gestrichenem Content von Modern Warfare 2019 und dem MW2 Remastered Multiplayer. Die Arbeit an diesen Inhalten ist bereits Mitte 2018 gestartet. Dazu zählt unter anderem der neue DMZ Modus, welcher als dritter Modus im Spiel den bisherigen  Spec Ops Modus ersetzen soll.

Kampagne

Die Kampagne von „Modern Warfare II“ wird den Kampf gegen kolumbianische Drogenkartelle thematisieren. Sie ist inspiriert von Filmen wie „Sicario“ und „Das Kartell“ und wird von den Insidern als noch brutaler und düsterer beschrieben als die von „Modern Warfare 2019“. Dabei geht nicht nur um Entscheidungen, die ihr als Protagonist während des Spielverlaufs treffen müsst, sondern auch um die Tötungen von Gegnern. Hier wird die K.I. als sehr komplex und anspruchsvoll programmiert beschrieben. Mehr dazu im Nachfolgenden.

KI. Eigenschaften:

Wie schon erwähnt, wird die K.I. als sehr komplex beschrieben, was sich auch darauf auswirkt, wie diese auf Treffer reagieren. Hier können Gliedmaßen getroffen werden und die K.I versucht, die Blutung zu stoppen, indem sie sich an die Einschussstelle greift und bei bestimmten Treffern in die Brust sterben die Gegner nicht sofort, sondern liegen röchelnd, gurgelnd auf dem Boden und ersticken an ihrem Blut.

Rückkehr von Taskforce 141 und erste Details zu Missionen

In „Modern Warfare II“ wird die Taskforce 141 rund um Capt. Price, Simon „Ghost“ Riley und John „Soap“ MacTavish zurückkehren. Da ihr dieses Mal gegen ein Drogenkartell in Kolumbien in den Kampf zieht, gibt es eine Menge Infiltrationsmissionen, in denen ihr knifflige Close-Quarter-Gefechte erlebt. Anstelle von schweren Waffen und Panzern stehen euch Jeeps, kleinere Helikopter und mehr zur Verfügung, eben passend zum Setting des Spiels.

Multiplayer

Im Bezug auf den Multiplayer heißt es, dass viele Assets aus „Modern Warfare 2 Remastered“ im diesjährigen Ableger verwendet werden.  Wie wir euch bereits 2020 berichtet hatten, war der Multiplayer von „Modern Warfare 2 Remastered“ in Arbeit und hätte eigentlich zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlich werden sollen. Die Veröffentlichung wurde dann aber doch gestrichen, damit sich „Modern Warfare 2019“ und „MW2R“ nicht im Weg stehen. Da aber viele Assets zum Setting des diesjährigen Ablegers passen, werden diese nun Verwendung finden.

Hierbei handelt es sich um einige original Karten wie Favela und Co. aber auch andere Aspekte aus dem Original Spiel von 2009. Um welche anderen Aspekte es sich genau handelt, wollten die Quellen allerdings noch nicht verraten. Im Bezug auf die Maps heißt es, dass diese eine große Rolle im neuen Spielmodus namens DMZ spielen werden.

DMZ Modus (Demilitarized Zone)

Mit der Entwicklung des DMZ Modus hat Infinity Ward bereits vor 3 1/2 Jahren (Sommer 2018) begonnen. Hier möchten wir anmerken, dass sich der finale Name für diesen neuen Spielmodus noch ändern könnte. Intern wird er derzeit aber als Demilitarized Zone (kurz. DMZ) bezeichnet. DMZ hat Ähnlichkeit mit Hazard Zone aus „Battlefield 2042“ und „Escape from Tarkov“. Die Karte von diesem Modus baut wie bereits erwähnt, auf einigen der Karten aus dem originalen Modern Warfare 2 aus dem Jahre 2009 auf. So werden beispielsweise Karten wie Favela als POI der neuen Karte dienen.

DMZ wurde als neuer Spielmodus von Grund auf neu entwickelt und bietet PvPvE Gameplay. Außerdem wird die K.I. in diesem Modus eine große Rolle spielen. Sie bekam nicht nur für die Kampagne eine Generalüberholung sondern auch für DMZ. Wie im Abschnitt K.I. Eigenschaften kurz angesprochen, reagieren die K.I. Gegner auf den Beschuss unterschiedlich. Sie greifen sich an die Wunde, können ersticken etc. Außerdem ruft die K.I.  Verstärkungen, die sie dann auf euch hetzt, wenn ihr ein Ziel einnehmt. Sie nimmt sich Fahrzeuge und Hubschrauber oder springt aus Hubschraubern heraus und vieles mehr. In dem Modus wird es ein Geld und Lootsystem geben. Wie genau alles zusammen greift und wie viel von Escape with Tarkov tatsächlich in diesem Modus steckt, ist noch unklar, da weitere Details noch ausstehen.

So funktioniert die Vorlage „Escape from Tarkov“

Grob erklärt, handelt es sich bei „Escape from Tarkov“ um einen Shooter mit taktischen Elementen und Survival Mechaniken. Ihr könnt Loot sammeln und tauschen. Darüber hinaus könnt ihr euren Charakter verbessern und euren Unterschlupf ausbauen. Vermutlich wird Call of Duty eigene Ansätze verfolgen und daher solltet ihr nicht davon ausgehen, dass alle Elemente aus Escape from Tarkov in DMZ integriert werden. Vermutlich wird es primär darum gehen, Ziele zu erfüllen, Loot zu sammeln und Geld zu machen.

Warzone Integration

Die DMZ Karte wird auch die neue Warzone Map sein, welche mit der Integration von „Modern Warfare II (2022) vorgenommen wird. Quellen gehen davon aus, dass die Integration wieder etwas zeitversetzt stattfinden wird, wie das auch bei „Call of Duty: Vanguard“ der Fall war.  Zu den POI der Karte zählen Bereiche, die auf den MW2 Karten Afgan, Querry, Trailerpark, Terminal und Favela aufbauen.

Auf welchen Plattformen erscheint Modern Warfare II

Modern Warfare II wird sowohl auf den Last-Gen-Konsolen Xbox One und Playstation 4 als auch den Current-Gen-Konsolen Playstation 5 und Xbox Series X|S sowie dem PC erscheinen. Die Quellen glauben, dass es der letzte Cross-Gen-Titel des Franchise sein wird, da Treyarch derzeit an einem Current-Gen-Only Titel (neuer Black Ops Ableger) arbeitet. Sollte sich die Marktsituation im Bezug auf die Verfügbarkeit der Konsolen allerdings nicht ändern, könnte es passieren, dass Activision grünes Licht für eine Last Gen Portierung des nächsten Black Ops Ablegers geben könnte. Zum jetzigen Zeitpunkt deutet allerdings nichts darauf hin.

Weitere Anmerkungen

Modern Warfare II ist der erste Titel seit geraumer Zeit, der die vollständigen drei Jahre Entwicklungszeit bekommen hat. Wenn ihr unsere Berichterstattungen über die vergangenen Titel wie „Black Ops 4“, „Black Ops Cold War“ und „Vanguard“ verfolgt habt, werdet ihr sicherlich mitbekommen haben, dass es bei diesen Ablegern internen zu Schwierigkeiten im Laufe der Entwicklung gekommen ist.

Im Bezug auf „Modern Warfare II“ sieht es bislang sehr gut aus. Die Produktion läuft planmäßig und es mussten bislang keine Inhalte aufgrund von Problemen gestrichen oder angepasst werden. Allerdings gibt es derzeit einige Probleme im QA-Testbereich von Activision, die nun gelöst werden müssen. Sofern diese Probleme zeitnah und zufriedenstellen gelöst werden, dann hat der kommende Ableger wirklich sehr gute Startvoraussetzungen im Vergleich zu den Titeln der letzten Jahre. Erstes Alpha Gameplay zum Spiel sieht grafisch auch schon sehr beeindruckend aus.

Quelle: Tom Henderson


M.2 SSD für Playstation 5*AD


Stay in touch


Weitere Leaks, Patch Notes,  Infos sowie Tipps und Tricks zum Spiel findet ihr in unserer Themenübersicht (hier klicken). Folgt uns gerne auf Facebook, Instagram und Twitter, um künftig keine News mehr zu verpassen. Wer auf der Suche nach einer Community ist, kann gerne in unserer Facebook Partnergruppe “Call of Duty Germany” vorbeischauen. Hier findet ihr Hilfestellungen, neue Mitspieler und vieles mehr. Wir suchen außerdem Content Creator (M/W) und Sprecher*inen für künftige Projekte. Wer Teil des Trippy Leaks Network werden möchte, kann sich gerne bei uns melden (hier klicken).

Related Posts

2 comments

fundo 3. Januar 2022 - 20:12

Egal was die Entwickler in zukunft vorhaben,solange sbmm aktiv ist dass pros von noobs trennt und alles daran getan wird neueinsteiger und camper zu unterstützen (mapdesign,droptime) und zu schützen (sperate lobbys durchs sbmm) wird jedes Call of duty von mir aus PRINZIP seit Modern Warfare geskippt da es seit Black Ops II (meiner meinung nach fast perfekt) von jahr zu jahr schlimmer wird. Selbst die Entwickler sagten einst, dass sbmm nur da ist um noobs zu schützen und ihnen ein gutes gefühl beim spielen geben soll, da ja nur gegner auf dem selben niveau erscheinen. Die Formel schein angesichts der Letzten 5 CoD Releases aufgegangen zu sein was viele noobs zum kauf von kriminell überteuerten angeboten verleitet. Dadurch werden sich die noobs auch in 20jahren spielerfahrung nicht verbessern da keine ernsthafte herausforderung durch andere noobs besteht. pros oder gute gamer hingegen treffen nurbauf ihres gleichen und das ergebniss davon ist, dass jeder nur in irgendeiner ecke hockt um jemand anderen ab zu aimen, da wenn man selbst einmal in den angriffsmodus geht man direkt von 7 seiten von scharfschützen bombadiert wird. Die größte schwäche des sbmm ist nämlich dass sozusagen der schwierigkeitsgrad des onlinemodus dadurch geregelt wird.(marianne 47 hausfrau und mutter, spielt sozusagen eine runde battleroyal mit 99gegner auf sehr sehr sehr sehr sehr einfach und R34peR 17 der nach der schule nur chillig ne runde spielen will muss dann gegen 99 Hardcore Ultimate Vietnam Worldwar Veteranen antreten wo selbst rambo neidisch werden würde wie gut die schießen). Um es auf den punkt zu bringen.
Alle Innovationen der CoD games seit 2018 müssen vernichtet werden. Dann muss man ein Black ops 5 entwickeln auf der grundlage von black ops 1 + 2. Da in allen Call of dutys seither mist gebaut wurde seien es jetpacks,booster,wallwalk,spezialistenfähigkeiten,zu hohe droptime (cod4,WWII),zu niedrige droptime (MW,ColdWar) und das größte manko das SBMM dass eine ausgeglichene lobbysuche unmöglich macht (früher bestanden alle lobbys ungefähr aus 2-3 pros, 4-5 gute, 3-4noobs)
(heute gibt es 2 arten von lobbys – LOBBY1: 12Noobs — Lobby2: 12Pros) . Also finger Weg und hoffen dass Activision pleite geht und dass alle CoD Programmierer elendig verhungern sodass man nur noch auf das game von Dr.Drastic warten muss damit wieder alles gut wird.

Reply
Ed Snow 4. Januar 2022 - 01:57

Für den Anfang würde es schon ausreichen wenn sie zumindest wie in Rainbow Six Siege das Matchmaking anpassen. Die haben dort einen Ranked Mode und einen wo man Locker aus Spaß spielen kann. Und genau das wäre für CoD das beste. SBMM wie es jetzt ist gerne im Ranked, das Matchmaking, wie es in MW3 und BO2 war für die Lockeren Lobbys. Am Rest dürfen sie sich gerne weiter ausprobieren und versuchen zu wachsen. Auf den stärken der MW3 Ära aufbauen und das bisher gelernte und neue Technik in die Entwicklung einfließen lassen.

Reply

Leave a Comment